Tagebuch Schweden 2014

Samstag, 19.07, Sonntag, 20.07

Nach einer kurzen Nacht für die meisten hieß es um 7:30 Uhr aufstehen. Dann alles zusammen packen, die letzten Pfandflaschen umtauschen, den VW-Bus volltanken und Thilo zum Bahnhof bringen und den JaBo Bus packen und die Hausübergabe machen. All das gelingt so gut, dass wir um 20 nach 11 Uhr die Heimreise starten können. Kurz vor der 1. Fähre gibt es noch einen Halt bei Mc Donalds, um 23:10 Uhr sind wir in Lübeck, wo wir eine Stunde auf den 2. Fahrer warten müssen, weil die Bahnverbindung nicht so war, wie sie sein sollte. Um kurz nach 6 Uhr sind wir wieder in Solingen: eine schöne, erlebnisreiche Freizeit liegt hinter uns, Gott sei Dank ohne größere Schäden und Unfälle.

Freitag, 18.07.

Der letzte ganze Tag in Schweden startet mit einem Frühstück um 10 Uhr. Dann gibt es noch ein Teamspiel. In sechs Gruppen versuchen Teams sich als Nachwuchsorganisation bei einer Agentenfirma zu bewerben. Es geht um Kreativität, Geschicklichkeit und Ausdauer. Das Spiel dauert bis zum Mittagessen. Danach fährt dann der JaBo-Bus zum Einkaufen, damit alle, die es wollen, am Einkauf teilnehmen können und ihre letzten Schwedenkronen auf den Kopf hauen. Bis zum abendlichen Grillen wird dann gepackt und aufgeräumt. Nach dem Grillen gespült und um ca. 22:30 gibt es eine halbstündige Bilderrückschau auf die Freizeit (Carsten hatte etwa 500 Fotos zusammengestellt). Danach den letzten Abendabschluss. Gegen halb 1 begann die letzte Gute-Nacht-Runde, die nicht durch alle Zimmer gehen musste, weil einige Teilnehmer ein Gruppenschlafen im Wohnzimmer bevorzugten. So ging dann auch der letzte Tag vorbei. (Bilder folgen noch)

Donnerstag, 17.07.

Um Mitternacht wird Sarah vom Team schon mal zum Geburtstag gratuliert. Erst danach kann dann wirklich Nachtruhe sein.  Um halb 10 Uhr gibt es das Geburtstagsfrühstück, es folgen IG’s. Nach dem Mittagessen und dem Kaffeetrinken wirft der Grillabend seine Schatten voraus. Fleisch satt, dazu Salat und Brote, alles sehr, sehr lecker. Um kurz nach 23 Uhr gibt es eine Nachtwanderung zur öffentlichen Badestelle, die auf der gegenüberliegenden Seeseite liegt. Das letzte Stückt des Weges ist durch Knicklichter gekennzeichnet, die Badestelle selbst mit viel Liebe geschmückt. Dort gibt es eine Andacht und anschließend eine Phase, in der alle ca. 10 Minuten absolut still sind: ein wunderbares Erlebnis. Zurück im Haus wird im Segenskreis noch einmal gedankt und gebetet. Und morgen folgt dann schon der letzte volle Tag in Schweden.

Mittwoch, 17.05.

Nach dem wirklich frühen Frühstück kommen wir fast pünktlich weg und sind um 20 vor 11 Uhr an unserem ersten Ziel, dem königlichen Schloss in der Gamla Stan (Altstadt) von Stockholm. Hier werden wir in 2 Gruppen durch Englisch sprechende Guides geführt. Es war sehr interessant und beide Führerinnen haben ihren Job gut gemacht. Im Anschluss an den Besuch wurde Stockholm in kleinen Gruppen erkundet und ganz viele haben die meisten Ihrer Kronen ausgeben. Zurück zuhause wurde geputzt, dann zu Abend gegessen. Jetzt gerade läuft im Kuschelkino der Film „Nachts im Museum“, einige sind noch auf dem Sportplatz. Doch nach dem frühen Aufstehen heute Morgen, wird es nur noch einen Segenskreis geben und dann Nachtruhe.

Dienstag, 15.07.

Der Morgen begann mit einem Frühstück um halb 10 Uhr, vorher war noch eine Gruppe joggen. Um Viertel vor Zwölf begann der Programmpunkt „Rennen im Wald“, eine Art Schatzsuche mit Rätseln, die mit einem gemütlichen Picknick an einer öffentlichen Badestelle endete. Am Nachmittag gab es dann noch die IG’s Mützen häkeln, Fußball, Wehrwolf und Sauna. Nach dem späten Abendessen (Nudeln mit Schinken-Sahne- oder Tomaten-Sauce und Salat) übernahm das Freizeitteam wieder die Leitung und dankte dem Tauschteam für das tolle Programm. Das Freizeitteam übernahm den Spüldienst am Abend. Der war dann noch zur freien Verfügung. Einer frühen Andacht folgte eine frühe Nachtruhe, denn morgen muss das Frühstück wirklich früh sein. Um 11 Uhr haben wir einen Besichtigungstermin im königlichen Schloss von Stockholm und müssen darum um spätestens halb 9 losfahren, damit wir pünktlich da sind. Ach so, zum Wetter, warm und meist sonnig, zwischendurch gab’s zwei kurze Regenschauer.

Montag, 14.07.2014

Nach der späten Nachtruhe gestern gibt es heute erst um 10 Uhr Frühstück. Im Anschluss daran IG’s: Filmen, See, Boshi-Mützen-häkeln, Paddeln und Rollenspiel. Das warme Essen „Geschnetzeltes mit Rösti und Salat“ gab es um 16 Uhr. Nach dem Essen die üblichen Dienste (Putzen und Spülen) und um 17:45 Uhr übernahm das Tauschteam die Geschicke: Anna, Hannah, Saskia, Christine, Marie, Oliver, Paul, Frederik, Laurids und Toby organisierten zuerst ein Chaosspiel, bei dem es darum ging Zahlen auf dem Gelände zu finden und Aufgaben zu lösen. Da einige der Zahlen zwischendurch „einfach so“ verschwanden, war die Stimmung am Ende nicht ganz so gut. Nach einem späten Abendessen gab es dann noch die IGs Fußball, Sauna und Wehrwolf. Um 22:45 Uhr wurde mit einer Andacht zum Thema Gemeinschaft abgeschlossen. Um 23:40 Uhr sollte Nachtruhe sein, es war aber in den meisten Zimmern erst viel später still.

Sonntag, 13.07.2014

Der Tag nach dem Bergfest beginnt mit einem offenen Frühstück von 10-12 Uhr. Am Nachmittag wird dann Rebekkas Geburtstag gefeiert, mit leckeren Kuchen (mit selbstgepflückten Blaubeeren) und den richtigen Spielen für einen Kindergeburtstag, denn Rebekka ist zwar schon etwas älter, aber immer noch nicht erwachsen. Abends gibt es Curryhühnchen und dann das WM-Finale mit gutem Ausgang, auch bei uns ist die Stimmung riesig, wird aber durch einen Unfall zunächst getrübt. Doch die herbeigeholte Krankenwagenbesatzung gibt schnell Entwarnung: Gott sei Dank ist Fynns Bein nur stark geprellt und er muss nicht mal ins Krankenhaus. Danach ist dann endlich Nachtruhe. Ach so, zwischendurch wird das Tauschteam gewählt, das von Montagabend bis Dienstagabend die Gestaltung des Programmes übernimmt.

Samstag, 12.07.2014

Fast die Hälfte der Freizeit ist vorbei, Bergfesttag. Das heißt der ganze Tag ist verbunden mit den Vorbereitungen für das Bergfest. Außerdem bekommen wir am Nachmittag Besuch,  Rebekka und ihr Mann Marcus kommen am Nachmittag und bleiben bis Montag. Das Bergfest steht unter dem Motto 20-ger Jahre und Casino. Es gibt ein opulentes drei Gänge-Menu (diverse Vorspeisen, als Hauptgang:  Kasseler, Kartoffelpürree und Gemüse, zum Nachtisch: Mousse au Chocolat und andere Süßspeisen). Am Abend selbst gibt es verschiedene Showacts und drei verschiedene Casinostationen, die gerne angesteuert werden. Um 0:00 Uhr bekommt Rebekka ihr Geburtstagsständchen. Danach geht es mit Tanz und Feierei bis 2:05 Uhr weiter.

Freitag, 11.07.

Wieder gab es eine Gruppe, die den Tag mit sportlicher Betätigung begann. Um 9 Uhr war dann Frühstückzeit. Es folgte der schöne Ausflug nach Julita, einem Freilichtmuseum, wo die Teilnehmenden eine Bilderrallye machten, also Bildausschnitte wiederfinden mussten, die einige Mitarbeitende am Dienstagmorgen dort gemacht hatten. Hinterher gab es dort ein Picknick. Zurück in Hästhagen gab es eine Einheit am See, mit Wasserrutsche, Rudern und viel Spaß. Nach dem Abendessen, Nudeln mit Tomate/Mozarella, ging eine große Gruppe zum Fußball auf den Sportplatz, einige gingen in die Sauna und es gab ein Tischspiel mit Ralf. Um 22 Uhr endete mit dem Abendabschluss das Programm und 23 Uhr war Nachtruhe. Und morgen gibt’s das Bergfest. Achso, zum Wetter: Postkartenhimmel, warm, aber ziemlich windig.

Donnerstag, 10.07.

Um 8:40 Uhr begann der Tag für die Sportlichen, die eine Runde laufen wollten, um 9:00 Uhr mit einem frühen Schwimmen für alle, die dazu Lust hatten. Frühstück gab es um 10 Uhr. Am Vormittag gab es die IGs Kanubau, Rollenspiel, Kuchenbacken, Wehrwolfspiel und See. Nach dem Mittagessen sollte es am Nachmittag eigentlich Wasserspiele geben. Aber, da der Himmel sehr bedeckt war und es tatsächlich auch einen Regenschauer gab, wurde der Plan geändert und drinnen gespielt. Von Doppelkopf bis Wehrwolf war einiges zur Auswahl. Zum Abendessen gab es Burger, danach den Wellnessabend mit Sauna, Massage, Gesichtsmasken, Glitzertatoos und Maniküre. Der Abschluss um 23 Uhr rundete einen schönen Tag ab. Jetzt ist das erste Drittel der Freizeit schon vorbei. Mal sehen, ob die nächsten beiden genauso schön werden.

Mittwoch, 09.07.

Erster Ausflug bei sonnigen Wetter: Wir fahren nach Nyköping. Dort gibt es knapp 3 Stunden Zeit zum Shoppen und um etwas zu essen. Danach geht es weiter nach Gamla Öxelesund (Alt Öxelesund), wo wir in den Schären am Kulturstig einfach nur die schöne Aussicht genießen und einige unerschrockene auch in der Ostsee schwimmen. Auf dem Rückweg kaufen wir einige nötige Dinge ein. Weil danach noch gekocht werden muss, gibt es die leckere Kartoffelsuppe erst gegen 21:15 Uhr. Damit fällt dann auch der geplante Filmabend aus. Dafür gibt es eine Runde Wehrwolf oder einen Saunagang. Um 23:00 wird der Tag mit dem Abendabschluss beendet. Morgen wird es dann wohl mal etwas später Frühstück geben.

Dienstag, 08.07.

Schon morgens um viertel vor acht machen sich tatsächlich mehr als 10 Teilnehmer unter der fachkundigen Leitung von Gerwin ans Laufen. Frühstück um 9 Uhr, danach gibt es vormittags wie nachmittags die IG’s: Sportplatz, Kanufahren, Schwimmen, Rollenspiel, Freundschaftsbänder knüpfen, Tassen malen. Dazu kamen dann noch freiwillige IG’s wie das „Wehrwolfspiel“ und die diversen Tischtennisrundläufe. Zum Abendessen gab es Chili con Carne und dann um halb 9 schon den Abendabschluss, denn ab 22 Uhr war Public Viewing angesagt und das unglaubliche 7:1 gegen Brasilien bejubelt. Danach nur noch schnell alles aufräumen und dann ins Bett. Morgen wollen wir einen ersten Ausflug nach Nyköping und dann zum Ostseestrand nach Nävekvarn machen.

 

Montag 7.7.

Super-Sonnentag. Schon um halb 8 steht die Sonne hoch am Himmel, der Postkarten blau ist. So sind wir die meiste Zeit draußen: am, im und auf dem See oder auf dem Sportplatz. Heute nachmittag war Teambildung für die Arbeitsgruppen angesagt: Aus für alle Gruppen gleichen Materialien mussten Boote gebaut werden, die die Milchkrise in Deutschland beenden sollen. Es entstanden interessante Gefährte und manche trugen tatsächlich mehr als den geforderten Liter Saft. Auch der Abendabschluss drehte sich ums Team und Gemeinschaft. Das Abendessen war heute echt Schwedisch: Kartoffelpüree mit Köttbullar, brauner Sauce, Preisselbeeren und Salat. Und morgen werden die ersten schon mal um 7:45 Uhr eine Runde joggen. Schau’n wir mal.

Samstag 05.07. - Sonntag, 06.07.2014

Die ersten Tage. Tatsächlich waren wir um 15:32 Uhr vom Gemeindezentrum losgefahren, nur zwei Minuten später als geplant, so gut sind wir schon lange nicht mehr weggekommen. Und ohne jeden Stau, nur mit den vorgeschriebenen Pausen wurde die lange Fahrt nach Schweden gut bewältigt. Um kurz vor 10 Uhr am Sonntagmorgen haben wir unser Ziel erreicht: Hästhagen, ein Haus, das direkt neben den drei Häusern vom letzten Jahr liegt, nur auf der anderen Straßenseite. Die Zimmer wurden verteilt und als erstes Mittagessen gab es Nudeln mit Bolognesesauce. Das Wetter ist sommerlich warm, so wird nach dem Mittagessen die Zeit unterschiedlich genutzt: Während Maren und Gerwin zum Einkaufen nach Katrineholm fahren, spielt eine Gruppe eineinhalb Stunden Fußball, einige waren im noch ziemlich kalten See schwimmen. Einige chillten und auch zwei Hängematten hängen schon.

Nach dem Abendessen gab es noch Spiele rund um den Sack, weil das Wetter so schön war, konnten die draußen stattfinden. Im Anschluss daran noch einen kurzen Abendabschluss und dann heute eine frühe Nachtruhe, weil von der Fahrt die meisten doch ziemlich platt sind. Was das Wetter angeht, haben wir uns genau die richtigen Wochen ausgesucht. Diese Woche soll es bei uns richtige Sommerwetter geben, mit Temperaturen jenseits von 25° C. Die Freizeit hat gut begonnen, hoffentlich geht sie so weiter.

Morgen um 15:30 Uhr ist Abfahrt. Eine lange Strecke liegt vor uns. Wir werden Sie ab Montag mit Bildern und kleinen Texten an unserer Freizeit teilhaben lassen. Wir freuen uns sehr auf die Freizeit!